Partnerschaft mit Südafrika

Ekuthokozeni...wo liegt das eigentlich? 

Der Ort liegt etwa auf halber Strecke zwischen Johannesburg und Durban in KwaZuluNatal; die nächsten größeren Orte sind Dundee, Wasbank und Ladysmith. Gegründet wurde er, als während der Apartheid-Zeit „die Schwarzen“ die Gebiete verlassen mussten, die für „die Weißen“ vorgesehen waren.

Zu unserer Partnergemeinde gehören drei Predigtstellen, Ekuthokozeni, Emseni und eTholeni. Insgesamt hat die Kirchengemeinde knapp 800 „eingetragene“ Mitglieder, aber auch viele andere besuchen die Gottesdienste.

Es bestehen 37 „Patenschaften“; Pateneltern aus Fischerhude zahlen 120 € im Jahr, davon werden für die Kinder Schuluniformen und -material gekauft.

 

Was lange währt …wird endlich gut! 

Im Juni begann der Bau des Gebetshauses in eTholeni. Der Bau hat eine lange Vorgeschichte. Als ich 2001 die Predigtstelle besuchte, äußerten die Gebetsfrauen diesen Wunsch, denn der Weg zur Kirche in Ekuthokozeni ist weit, und Fahrmöglichkeiten dorthin waren kaum möglich. Aber damals gehörten nur knapp 100 Mitglieder der Kirchengemeinschaft an.

Mittlerweile ist die Anzahl viel größer geworden, und so wurde mit dem Bau 2013 begonnen, die Sohle wurde gegossen, mit den ersten Mauern gezogen, bis das Geld verbraucht war. Doch bevor wieder Geld zum Weiterbau vorhanden war, zerstörte ein Unwetter alles - und auch die Hoffnung.

Jetzt wurde der Bau zum Projekt des Kirchenkreises Shiyane; das bedeutet, dass alle Gemeinden Geld spenden und dass auch die Partner, in den USA und der Kirchenkreis Verden, um finanzielle Unterstützung gebeten werden, und auch wir, als Partnergemeinde von Ekuthokozeni, haben einen großen Teil beigesteuert.

Dass eTholeni eine wachsende Gemeinde ist, fiel mir 2013 auf. Vereinzelt waren zwar noch Lehmhütten zu sehen, aber es gab sehr viele Neubauten, die auch bei uns stehen könnten. Vielleicht erinnern Sie sich an unsere Gäste Nonhlanhla Damane (Besuch 2006) und Nikeziwe Ximba (Besuch 2015) - beide leben mit ihren Familien in eTholeni.

Seit gut einem Jahr ist der Bau fertig und wird auch genutzt; allerdings konnte das Gebetshaus noch nicht offiziell eingeweiht werden. Die Südostdiözese hatte bis September 2020 keinen Bischof, und nur der kann die Einweihung vollziehen. Unsere Partner hoffen jetzt, dass eTholeni bald eingeweiht wird und dass Partner aus Fischerhude teilnehmen.

Evemarie Köpke

 

Vorsitzende

Evemarie Köpke
Tel.: 04293 203

Festschrift mit vielen Informationen zur Partnerschaftsarbeit